Fotos und Informationen
aus dem Fichtelgebirge

Die Hohe Mätze (Matze)

Reiseberichte mit Bildern
Zurück zu: Fichtelgebirge

Im südlichen Fichtelgebirge, in Oberfranken, zwischen Tröstau und Nagel liegt der Berg Hohe Mätze, auch Hohe Matze genannt.
 
Gipfelkreuz auf der Hohen Mätze Mit dem Schlauchboot in der Hohen Mätze
 
Was hat ein Berg im Fichtelgebirge, wie hier die Hohe Mätze, mit Bootfahren zu tun? Ganz einfach: Rechts fahren wir im Berg!

Historischer Bergwerksstollen an der Hohen Mätze

Historischer Zinn-Bergbau

Am Osthang der Hohen Mätze befindet sich ein alter Bergwerksstollen. Es handelt sich um ein historisches Zinnbergwerk. Gerüchten zufolge wurde hier im 20. Jahrhundert auch nach Uran gesucht. Gesichert ist das aber nur für die Gegend um Weißenstadt und Kirchenlamitz, wo ebenfalls ein altes Zinnbergwerk, die  Zinnerzgrube Werra, zum Uranbergwerk ausgebaut wurde.

Der vordere Teil des Stollens war eingestürzt oder wurde gesprengt, dahinter ist eine Öffnung, durch die man hineinsehen konnte. Durch das Material des Einsturzes hatte sich Wasser angestaut, das fast bis zur Decke reichte.

Wir hätten den Stollen gerne erforscht, aber zum Schwimmen war das Wasser zu kalt.
Eingestürzter Bergwerksstollen an der Hohen Matze

Historischer Bergwerksstollen an der Hohen Mätze Einen Graben durch das Material des Einsturzes zu ziehen, scheiterte an den großen Felsbrocken, die sich keinen Millimeter bewegen ließen. Der "Bauarbeiter" bin übrigens ich (ca. 1975). Beim Wasserwechsel im Aquarium kam uns die Idee: Mit einem Saugschlauch müsste sich das Wasser senken lassen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten funktionierte es tatsächlich: Den Schlauch im Stollen voll Wasser machen, verschließen, und mit der einen Öffnung an einem tieferen Punkt außerhalb des Stollens wieder öffnen. Das Wasser lief kräftig. Am nächsten Tag: Trotz dickem Schlauch und starkem Strahl kaum eine Senkung des Wasserspiegels! Wassergefüllter Bergwerksstollen an der Hohen Matze

Historischer Bergwerksstollen an der Hohen Matze Nach zwei Wochen war der Wasserspiegel tatsächlich so weit gesunken, dass wir einen Versuch wagen konnten: Mit Fischerstiefeln und zwei Holzkisten zum Unterlegen an tieferen Stellen. Ein Drama! Die Kisten schwammen ständig, obwohl sie das nicht sollten und nach ein paar Metern verschwand der Boden. Möglicherweise führt dort ein Schacht nach unten, also auch kein Weiterkommen. Nass, durchgefroren und frustriert wieder nach Hause! Nasser Bergmann an der Hohen Mätze
Der Stollen führt durch eisenhaltigen Granit. Interessante Mineralien haben wir nicht entdeckt.

Mit dem Schlauchboot im historischen Bergwerksstollen Die nächste geniale Idee musste her!
Ab ins Sportgeschäft: »Wir brauchen ein Boot!«

Das war mal was ganz Neues: Ein altes Bergwerk vom Boot aus! So konnten wir doch noch den Stollen erkunden. Wir hofften vor allem, dass nirgends ein Nagel rausschaut, das hätte mit dem Schlauchboot gefährlich werden können.

Leider war das Schlauchboot nicht so stabil wie wir gedacht hatten, so dass auch diese Aktionen nicht ganz ohne unfreiwilliges Bad ausgingen. Trotz aller Schwierigkeiten konnten wir im hinteren Teil doch noch einen sicheren Hafen erreichen. Dort war allerdings auch bald der Stollen zu Ende.

Seitdem halten wir den Weltrekord im
In-der-Hohen-Mätze-Boot-fahren.
Bootsfahrt in der Hohen Mätze
Der historische Zinnbergbau hinterließ im Fichtelgebirge meist sogenannte Zinngräben. Hier wurde das Zinnerz aus sekundären Lagerstätten gewonnen, das heißt, dass in den Gipfelregionen und an den Berghängen das Zinnerz durch Verwitterung aus dem Fels herausgelöst und durch Erosion in Täler und Schluchten transportiert wurde. Dort setzte es sich oberflächennah in Form von Zinngraupen ab. Mittels großer Mengen reißendem Wasser wurde der Boden aufgehackt, aufgeschlämmt und mit einer Seifengabel konnte man dann die Zinngraupen als Seifenzinn gewinnen und einschmelzen. Im nahen Wunsiedel wurde schon im 15. Jahrhundert Sigmund Wann als Blechverzinner und Bergwerksunternehmer reich und ging als Stifter des Wunsiedler Hospitals in die Geschichte der Stadt ein.

Dieser Stollen am Hang der Hohen Matze stammt aber wahrscheinlich aus späterer Zeit. Hier versuchte man in mehreren Bergwerken, das Zinn in seiner primären Lagerstätte bergbaulich zu gewinnen. Oskar Köhl erwähnt in seinem Buch Zur Geschichte des Bergbaues im vormaligen Fürstentume Kulmbach - Bayreuth ein Bergwerk am Ringberg bei Tröstau im Jahr 1720. Es hieß der Schwarze wilde Mann, wurde aber bald wieder eingestellt. Aufwand und Ertrag standen wahrscheinlich in einem ungünstigen Verhältnis. Nicht nur der hohe Arbeitsaufwand, sondern auch die Zahlungen für Mutung, Lehenschein und andere Abgaben, wie das Quatembergeld an die Obergewerkschaftskasse verursachten schon damals hohe Kosten und bürokratischen Aufwand. Die Einnahmen durch das gewonnene Zinn konnten diese bald nicht mehr decken.

In dieser Zeit versuchte man auch mit neuen Zinnseifenwerken zu arbeiten, wie zum Beispiel 1725 Weißer Schwan bei Tröstau, die aber bald wieder eingestellt werden mussten. Auch eine 1728 von Markgraf Georg Friedrich Karl von Brandenburg - Kulmbach - Bayreuth erlassene neue Bergfreiheit konnte dem Bergbau im Fichtelgebirge nicht mehr auf die Beine helfen. Der Höhepunkt der bergbaulichen Aktivitäten lag bei uns im späten Mittelalter und weder die Bayreuther Markgrafen noch der preußische Bergmeister Alexander von Humboldt konnten dies wesentlich ändern.

Gipfelkreuz auf der Hohen Mätze

Gipfelbereich der Hohen Mätze


Über die Hohe Mätze, die man auch Hohe Matze oder Hohe Matzen nennt, führt ein Wanderweg des Fichtelgebirgsvereins (FGV), der Höhenweg . Er kommt von der  Kösseine im Osten, verläuft über den Gipfel der Hohen Mätze und führt dann vorbei an der Girgelhöhle und dem Prinzenfelsen zum Silberhaus, wo man sich stärken kann, um dann der gleichen Markierung folgend weiter zur Platte, zum Seehaus (Übernachtungsmöglichkeit), Nusshardt, Schneeberg, Rudolfstein und  Weißenstadt aufzubrechen.

Der Gipfelbereich wird dominiert von großen Felsformationen aus Granit und trägt ein Gipfelkreuz.
Felsformationen auf der Hohen Matze
Felsformationen auf der Hohen Mätze In Felsspalt eingeklemmter Felsblock Farn an abgestorbenem Baumstamm Junge Fichte in Felsspalte
Felsformationen auf der Hohen Mätze In Felsspalt eingeklemmter Felsblock Farn an abgestorbenem Baumstamm Junge Fichte in Felsspalte






Bücher

Bücher:
 Wandern und Bergsteigen
 Mineralien
 Fichtelgebirge
 Oberfranken
  Bücher im Shop meiner Tochter:
 Wandern und Bergsteigen
 Mineralien
 Fichtelgebirge
 Oberfranken






  Fichtelgebirge
 Marktleuthen Der Schneeberg im Fichtelgebirge
 Kirchenlamitz, Burgruine Epprechtstein Der Ochsenkopf
 Weißenstadt, Weißenstädter See Historisches Bergwerk Weißenstadt
 Wunsiedel, Luisenburg-Festspiele Besucherbergwerk Fichtelberg
 Thierstein, Burgruine Der Waldstein bei Weißenstadt
 Röslau Der Rudolfstein bei Weißenstadt
 Bischofsgrün Der Große Kornberg
 Bad Berneck Die Kösseine
 Bad Alexandersbad Hohenberg, Burganlage
 Arzberg, Mittelalterfest Egertal und Egerland
 Marktredwitz, Landesgartenschau Schwarzenbach an der Saale
 Warmensteinach Die Königsheide
 Fichtelsee, Fichtelberg Der Steinberg
 Mehlmeisel, Wildpark, Klausenlift Goldkronach
 Prinzenfelsen, Girgelhöhle, Silberhaus Die Platte
  Oberfranken
 Bayreuth
 Kulmbach
 Die Plassenburg
 Bamberg
 Fichtelgebirge
 Festspielstadt Wunsiedel
 Burgruine Lichtenberg
 Fränkische Schweiz
 Die ehemalige innerdeutsche Grenze