.

Großwendern im Fichtelgebirge

Großwendern

Das ehemalige Rathaus von Großwendern

Das Dorf Großwendern

Das Dorf liegt im Tal des Wendernbaches und hat ca. 400 Einwohner. Schon im Jahr 1356 fand es seine erste urkundliche Erwähnung und gehörte damals zur Burg Epprechtstein. 1818 erlangte es mit 246 Einwohnern seine Selbständigkeit als eigene politische Gemeinde und bestand damals aus 44 Häusern und 50 Nebengebäuden. Durch die Gebietsreform 1978 verlor es diese Selbständigkeit wieder und wurde ein Ortsteil Marktleuthens. Die teilweise recht stattlichen Bauernhöfe, die größtenteils aus dem 19. Jahrhundert stammen, wurden in der Nachkriegszeit durch ein Wohngebiet ergänzt. Einige Jahrzehnte hatte Großwendern sogar sein eigenes Schulhaus, das heute dem regen Dorfleben dient. Im Norden, etwas außerhalb des Ortes, finden wir die Grundmauern, Wälle und Gräben eines ehemaligen Burgstalles, der Steinelsburg.
Die evangelische Auferstehungskriche in Großwendern Im Jahr 1957 bauten die Großwenderner ihre eigene evangelische Auferstehungskirche, in der auch heute noch regelmäßig Gottesdienste gefeiert werden. Steinkreuz (Sühnekreuz) in Großwendern
Am Straßenrand an der Ortseinfahrt in Großwendern steht ein Steinkreuz. Es handelt sich wahrscheinlich um ein Sühnekreuz, das errichtet wurde, um einen Totschlag zu sühnen. Auf diese Weise konnte der Täter eine mildere Strafe erreichen. In einem Sühnevertrag wurde dies festgelegt und damit oft auch eine Unterstützung der Hinterbliebenen vereinbart.



 Marktleuthen Stadt  Ortsteile
 Denkmäler  Großwendern  Leuthenforst
 Altstadt  Habnith  Neudes
 Winterbilder  Hebanz  Neudorf
 Verschiedenes  Holzmühl  Neumühle
 Fichtelgebirge  Karolinenhain, Ruggenmühle  Wendenhammer
 www.grosswendern.de