Habnith im Fichtelgebirge

Habnith im Fichtelgebirge
Der Ortsteil von Marktleuthen mit ca. 150 Einwohnern ist ein typisches Rundangerdorf mit Teichen an einem Bachlauf im Zentrum. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1368, jedoch ist in der Egerer Forstordnung von 1379 erwähnt, dass das "Dorf Habnicht" um ein Gut gegründet wurde, "das vor alters dagewest"! Die Senke muss also schon wesentlich früher besiedelt gewesen sein.

Die alte Poststraße von Wunsiedel nach Hof, also auch der Abschnitt von Röslau nach Marktleuthen führte durch Habnith. Am Hang südlich des Dorfes kann man noch einen Hohlweg erkennen, der durch das Bremsen der Fuhrwerke ausgeschürft wurde.
Das Haus mit dem Türmchen ist das ehemalige Schulhaus, erbaut im Jahr 1851. Es diente früher auch den Kindern aus Neudes, Holzmühl, Hebanz und Karolinenhain, die teilweise jeden Tag weite Fußwege zur Schule zurücklegen mussten.
Habnith von Süden

Habnith - Dorfteich
Bemerkenswert ist ein Frackdachhaus aus der Mitte des 18. Jahrhunderts mit einem Fachwerk-Obergeschoss. Bei der Bauform des Frackdaches reicht eine Dachhälfte bis zum Erdgeschoss, während die andere am Obergeschoss endet. Die längere und weiter nach unten gezogene Dachseite weist immer zur Wetterseite hin, bei uns also nach Westen. Habnith - Frackdachhaus
 Marktleuthen Stadt  Ortsteile
 Denkmäler  Großwendern  Leuthenforst
 Altstadt  Habnith  Neudes
 Winterbilder  Hebanz  Neudorf
 Verschiedenes  Holzmühl  Neumühle
 Fichtelgebirge  Karolinenhain, Ruggenmühle  Wendenhammer