Hebanz

im Fichtelgebirge



Auch Hebanz, ein Ortsteil von Marktleuthen im Fichtelgebirge mit ca. 120 Einwohnern, ist ein Rundangerdorf mit Teichen im Zentrum. Es besteht größtenteils aus landwirtschaftlichen Anwesen und einigen Wohnhäusern.
Albrecht Nothaft von Thierstein hatte hier vor 1368 12 Höfe und einige Herbergen anlegen lassen.
Im Jahr 1818 wurde Hebanz als politische Gemeinde selbständig. Sie umfasste allerdings neben dem eigentlichen Ort Hebanz auch die Dörfer Habnith, Wendenhammer, Leuthenforst, Schwarzenhammer, Kaiserhammer, die Streusiedlung Karolinenhain und die Ruggenmühle. Seit der Gebietsreform 1978 gehört Hebanz zu Marktleuthen im Fichtelgebirge.
Hebanz Hebanz im Fichtelgebirge

Im Dezember hat Hebanz den Vorteil,
dass hier der Nikolaus mit seinem Schlitten
direkt vom Himmel ankommt.
Außerhalb dieser Zeit kommen Rentiere
im Fichtelgebirge nicht vor.
Nikolaus mit Schlitten

Am Dorfteich Hebanz im Fichtelgebirge Hebanz, Ortsteil von Marktleuthen

Die historische Milchsteige oder Trockenanlage der Feuerwehrschläuche Was ich für eine noch erhaltene historische Milchsteige hielt in der früher mittels durchfließendem Wasser die Milch gekühlt wurde, um sie länger haltbar zu machen, war anscheinend eine Einrichtung zum Trocknen der Feuerwehrschläuche und zur Aufbewahrung des Feuerlöschgeräts. Hebanz, Ortsteil von Marktleuthen

Hier sieht man deutlich
die Struktur des Rundangerdorfes
mit den vier Teichen in der Mitte.







 Marktleuthen Stadt  Ortsteile
 Denkmäler  Großwendern  Leuthenforst
 Altstadt  Habnith  Neudes
 Winterbilder  Hebanz  Neudorf
 Verschiedenes  Holzmühl  Neumühle
 Fichtelgebirge  Karolinenhain, Ruggenmühle  Wendenhammer