Fotos und Informationen
aus dem Fichtelgebirge

Die evangelische Kirche
in Marktleuthen

  Marktleuthen
  Fichtelgebirge


Der Kirchturm der romanischen evangelischen Kirche St. Nikolaus gibt der Altstadt Marktleuthens zusammen mit dem Rathaustürmchen schon von Weitem ihren charakteristischen Anblick. Links aus Westen, wenn man von Kirchenlamitz kommt, rechts von Osten vor dem Sonnenuntergang.
Marktleuthen im Fichtelgebirge: Evangelische Kirche, Rathaus und Altstadt Die Altstadt Marktleuthens mit der evangelischen Kirche Sonnenuntergang hinter der Altstadt Marktleuthens mit dem Kirchturm

Auch der Marktplatz wird von dem romanischen Kirchengebäude dominiert, das am höchsten Punkt einer kleinen felsigen Anhöhe steht.
Die evangelische Kirche Marktleuthen Die evangelische Kirche in Marktleuthen Die evangelische Kirche Marktleuthen in der Vorweihnachtszeit

Die evangelische Kirche Marktleuthen Eine Kirche in Marktleuthen wird im Jahr 1368 erstmals urkundlich erwähnt. Wahrscheinlich hat es sich größtenteils schon um dieses Gebäude gehandelt, das allerdings in den folgenden Jahrhunderten etwas umgebaut wurde. Der Innenraum und die Dachkonstruktion brannten zwei mal aus: 1577 und 1641.

Das romanische Bauwerk besitzt sehr dicke Außenmauern. Die Inneneinrichtung der Kirche ist mit viel Holz gestaltet.
Altarraum der evangelischen Kirche Marktleuthen

Kanzel der evangelischen Kirche Marktleuthen

Kanzel und Altar


Im Altarraum finden wir die Kanzel, welche die Kunstschreiner Peter Eck und Adam Eck aus dem tschechischen Eger (Cheb) im Jahr 1617 herstellten. In den Jahren 1895 und 1935 wurde sie renoviert.

Der heutige Rennaissncealtar war zeitweise aus der Kirche verschwunden. Bei Renovierungsarbeiten 1935 wurde er wieder aufgestellt, nachdem man ihn zerlegt auf einem Dachboden wiederfand. Nach einer Inschrift am Altarbild entstand er wohl um das Jahr 1643. Im Zuge der Evangelisierung wurde er wohl entfernt, weil man damals eher nüchterne schmucklose Kirchenräume bevorzugte, um nicht von den eigentlichen Glaubensinhalten abzulenken.
Altar der evangelischen Kirche Marktleuthen

Altarbild der evangelischen Kirche in Marktleuthen Das Altarbild zeigt das Heilige Abendmahl.

Ein Jünger bei Jesus ist auch hier mit weiblichen oder jugendlichen Zügen abgebildet. Vor dem Buch Sakrileg von Dan Brown ist das kaum jemandem aufgefallen, heute fragt man sich automatisch, ist's jetzt der jugendliche Johannes oder sogar Maria Magdalena?

Hier wohl eher ein Jugendlicher.
Altarbild: Der jugendliche Johannes oder Maria Magdalena?

Taufengel der evangelischen Kirche Marktleuthen

Taufengel


Eine Besonderheit ist der von dem Bayreuther Bildhauer Franz Schuh 1780 geschaffene Taufengel. In früheren Jahrhunderten hing er an einem Seilzug an der Decke. Zu den Taufen konnte man ihn herunterlassen.

Die Technik hat sich nicht bewährt, da er bei Gottesdiensten durch die aufsteigende Wärme der Besucher oft anfing, sich zu drehen, was die Gläubigen doch sehr ablenkte. Heute steht er deshalb auf einem Steinsockel.
Taufengel in Marktleuthen im Fichtelgebirge

Felderdecke mit 24 Ölgemälden

Felderdecke, Deckengemälde


Das Kirchenschiff wird überspannt von einer Felderdecke mit 24 Ölgemälden, die Szenen aus dem Neuen Testament zeigen. Sie wurde im Jahr 1718 eingesetzt und die Gemälde stammen von den Künstlern Matthes Gebhard aus Marktleuthen und Johann Jacob Radius aus Kirchenlamitz. Die Deckengemälde verdecken eine noch ältere darüberliegende sogenannte Kornährendecke oder Fischgrätdecke, die wahrscheinlich aus der Zeit unmittelbar nach dem Großbrand von 1641 stammt. Blickt man gleich im Vorraum des Eingangsbereiches nach oben, kann man eine kleines Stück dieser Kornährendecke sehen, das für diesen Zweck dort angebracht wurde. Die Bezeichnung bezieht sich auf die Anordnung der Bretter im 45°-Winkel, die an eine Kornähre erinnert. Sie ist mit stilisierten Rosenblüten, Engelchen (Putten) und Pflanzenwerk verziert.

Jesus, der gute Hirte (Johannes 10) Jesus erscheint Maria Magdalena nach der Auferstehung (Markus 16,9) Jesus heilt ein Weib vom Blutgang (Matthäus 9,20)
Jesus, der gute Hirte (Johannes 10) Jesus erscheint  Maria Magdalena
nach der Auferstehung (Markus 16,9)
Jesus heilt ein Weib
vom Blutgang (Matthäus 9,20)

Eine der vier Musen am Kanzelaufgang

Vier Musen


Ungewöhnlich in einer Kirche ist die Darstellung von vier Musen am Aufgang zur Kanzel. Es soll sich um Polymnia, Melpomene, Erato und Terpsichore handeln.

Alle vier kann man der Musik und dem Gesang zuordnen. Möglicherweise waren die geschnitzten Reliefs ursprünglich für einen Choraufgang oder ähnliches gedacht, und wurden dann doch für die Kanzeltreppe verwendet.
Muse Erato, die Liebevolle und Liebliche

Altarraum, Kanzelaufgang, Epitaph In der Ecke beim Kanzelaufgang steht ein alter Grabstein aus Wunsiedeler Marmor für einen Ludwig Forster, der 38 Jahre Pfarrer in Marktleuthen war. Er starb mit 71 Jahren am 17. Januar 1709.

Butzenscheiben in den romanischen Kirchenfenstern Die großen romanischen Kirchenfenster bestehen aus sogenannten Butzenscheiben. Diese gibt es mundgeblasen, geschleudert, gepresst und gedreht. Auf welche Weise unsere hergestellt sind, weiß ich nicht. Die einzelnen Butzen sitzen in Bleifassungen und natürlich sind in die Zwischenräume auch einfache Glasstücke eingesetzt. Butzenscheiben

Im Jahr 1936, nach einer großen Kirchenrenovierung, setzte man Buntglasfenster ein, die von Marktleuthener Familien und Konfirmanden gestiftet wurden. Die Glasgemälde zeigen die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer, den Ungläubigen Thomas mit dem auferstandenen Jesus Christus, die Kreuzigung und die Beweinung Jesu nach der Abnahme vom Kreuz, eine Pietà. Kreuzigung und Beweinung Jesu
Johannes der Täufer tauft Jesus Der ungläubige Thomas

Die Orgel der evangelischen Kirche Marktleuthen Die Orgel wurde bei der letzten Kirchenrenovierung in den Jahren 1988 erneuert. Der Prospekt hat immer noch das Aussehen der im Jahr 1791 von dem Bayreuther Hoforgelbauer Georg Ernst Wiegleb 1 gebauten Orgel. Damals arbeite am Prospekt u.a. auch die Marktleuthener Orgelbauerfamilie Purucker, und zwar die Schreinermeister Egidius Salomon Purucker und Georg Purucker. Dazwischen gab es noch eine Orgel mit elektro-pneumatischer Traktur, die sehr träge reagierte, was den Nachteil hatte, dass die Töne nach dem Tastendruck zeitverzögert einsetzten. Die heutige Orgel arbeitet wieder mit rein mechanischer Kraftübertragung. Kirchenorgel Marktleuthen im Fichtelgebirge







Weitere Bücher und Info-Material übers Fichtelgebirge in meiner Bücherecke, Abteilung Fichtelgebirge
Besuchen Sie auch den Shop meiner Tochter: Fichtelgebirge, Bücher, Rad- und Wanderkarten, Reiseführer






  Marktleuthen
Zugehörige Dörfer (Ortsteile) Arbeitskreis für Heimatforschung
Marktleuthener Bildergalerie Singgemeinschaft Marktleuthen
Der Kunstmaler Wilhelm Beindorf FGV-Männerchor Marktleuthen


  Fichtelgebirge
 Marktleuthen Der Schneeberg im Fichtelgebirge
 Kirchenlamitz, Burgruine Epprechtstein Der Ochsenkopf
 Weißenstadt, Weißenstädter See Historisches Bergwerk Weißenstadt
 Wunsiedel, Luisenburg-Festspiele Besucherbergwerk Fichtelberg
 Thierstein, Burgruine Der Waldstein bei Weißenstadt
 Röslau Der Rudolfstein bei Weißenstadt
 Bischofsgrün Der Große Kornberg
 Bad Berneck Die Kösseine
 Bad Alexandersbad Hohenberg, Burganlage
 Arzberg, Mittelalterfest Egertal und Egerland
 Marktredwitz, Landesgartenschau Schwarzenbach an der Saale
 Warmensteinach Die Königsheide
 Fichtelsee, Fichtelberg Der Steinberg
 Mehlmeisel, Wildpark, Klausenlift Goldkronach
 Prinzenfelsen, Girgelhöhle, Silberhaus Die Platte
 Schönwald, Grenzdörfer zu Tschechien Die Hohe Mätze (Hohe Matze)
  Oberfranken
 Bayreuth
 Kulmbach
 Die Plassenburg
 Bamberg
 Fichtelgebirge
 Festspielstadt Wunsiedel
 Burgruine Lichtenberg
 Fränkische Schweiz
 Die ehemalige innerdeutsche Grenze