Friedhofsgebäude und Kriegerdenkmal


Friedhofsgebäude und Kriegerdenkmal in Marktleuthen im Fichtelgebirge
Friedhofsgebäude in Marktleuthen im Fichtelgebirge, davor das Kriegerdenkmal aus Granit
Das Gebäude mit Friedhofskapelle und Leichenhalle entwarf 1926 der Architekt Jakob Schmeißner.


Sammelgrab für die Opfer eines Todesmarsches

Opfer eines Todesmarsches
Im westlichen Teils des Friedhofs befindet sich ein Sammelgrab, manche nennen es Massengrab, für 17 Opfer eines Todesmarsches vom KZ Buchenwald zum  Konzentrationslager Flossenbürg im April 1945. Auf dem Gedenkstein steht: "Den Opfern des Faschismus". Als von Osten die Russen und von Süden und Westen die Amerikaner näher kamen, versuchte man noch KZ-Insassen, die auch wertvolle Arbeitskräfte waren, in sicherere Gegenden zu transportieren. Wer das hohe Marschtempo nicht mithalten konnte, wurde unterwegs erschossen und liegengelassen, manchmal notdürftig verscharrt. Nach der Besetzung durch die Amerikaner sorgten diese dafür, dass die Leichen eingesammelt oder ausgegraben wurden, um auf dem Friedhof bestattet zu werden.

Weitere Gedenkstätten für die Opfer von Todesmärschen kurz vor Kriegsende im Fichtelgebirge
befinden sich in  Wunsiedel und  Schwarzenbach an der Saale


 Marktleuthen
Fotos von Friedhöfen, Grabmälern und Gedenksteinen
in meiner  Bildergalerie

 Historische Grabdenkmäler in Marktleuthen von Harald Stark