Die zwei Wahrzeichen am Ochsenkopf

Wahrzeichen am Ochsenkopf
Wohl um den Namen "Ochsenkopf" einzubürgern, hat man schon in früheren Jahrhunderten Wahrzeichen eingemeißelt. Beide zeigen natürlich Ochsenköpfe. Das erste (oben) findet man nordwestlich des Asenturms an einem Felsen. Nach  Dietmar Herrmann vom Fichtelgebirgsverein (FGV) wurde es erstmals in einer Bergwerksakte im Jahr 1495 erwähnt.

Das zweite (unten) ist am Wanderweg vom Gipfel Richtung Bischofsgrün, direkt unter der Nord-Seilbahn in eine grob behauene und aufgestellte Granitsäule geschlagen, die 1811 von dem Pfarrer Johann Heinrich Scherber aus Bischofsgrün beschrieben wurde, aber lange Zeit verschollen war. Der Heimatforscher Max Braun aus Fichtelberg fand sie im Jahr 2003 wieder, worauf man sie auch wieder aufrichtete und die undeutlich gewordenen Linien mit schwarzer Farbe nachzeichnete. So hat der Ochsenkopf jetzt zwei Wahrzeichen.
Zweites Wahrzeichen am Ochsenkopf



 Ochsenkopf
 Fichtelgebirge