Fotos und Informationen:
Fichtelgebirge, Oberfranken

Die Platte im Fichtelgebirge

Reiseberichte mit Bildern
Zurück zu:  Fichtelgebirge

Der Höhenweg zwischen Silberhaus und Platte im Fichtelgebirge

Der Höhenweg bei der Platte

Folgt man von der Kösseine kommend über die Hohe Mätze dem Höhenweg mit der Markierung , einem Wanderweg des Fichtelgebirgsvereins (FGV), erreicht man am Silberhaus vorbei entlang verschiedenster Felsformationen die Platte, die neben Schneeberg, Nußhardt und Seehügel den südlichsten Berg des Schneebergmassivs bildet. Der höchste Punkt liegt 885 m über N.N. Den Gipfelbereich bildet ein Granitfelsen mit einer großen Blockhalde aus Granitfelsen. Da dieses Blockmeer ein Biotop für seltene Flechten und Moose darstellt, ist der Gipfelbereich als Naturschutzgebiet eingestuft. Auf dem Höhenweg kann man von hier zum Seehaus weiterwandern, wo man ein kräftiges Essen bekommt und auch übernachten kann. Von dort kann man der gleichen Markierung über Nusshardt, Schneeberg und Rudolfstein bis nach Weißenstadt folgen.
Der Höhenweg zwischen Silberhaus und Platte

Das Blockmeer (die Blockhalde)

Was wir heute als Granit-Felsformationen auf unseren Hügeln und Bergen im Fichtelgebirge sehen, bildete sich vor vielen Jahrmillionen tief unter der Erdoberfläche. Die variszische (variskische) Gebirgsbildung erzeugte bei uns Berge mit über 2000 m über N.N. Die Urkontinente Gondwana und Laurussia kollidierten und hoben das Land zu gewaltigen Gebirgen an. In Risse und Spalten, die durch die Verformungen und das Erkalten entstanden, drang von unten Granitmagma ein. Je schneller dieses Abkühlte und erstarrte, um so feinkörniger ist heute der Granit. Langsames Abkühlen erzeugte die großen Feldspatkristalle, die man zum Beispiel im Raum Marktleuthen sehen kann. Nach der tektonischen Beruhigung wurde das variskische Gebirge über viele Jahrmillionen von Wind und Wetter abgetragen. Das Material wurde vom Wasser abtransportiert, im Unterlauf der Flüsse abgelagert oder sogar bis in die Meere transportiert. Dieses Abtragen geschah unterschiedlich schnell, je nach Härte des Gesteins, deshalb bilden die harten Granite heute die Gipfel des Fichtelgebirges. Auf sehr lange Sicht werden auch sie der Erosion zum Opfer fallen und vom Rhein in die Nordsee oder von der Donau ins Schwarze Meer transportiert. Auf der Platte erreichten die Felstürme wahrscheinlich zu große Höhen und stürzten ein, oder das Gestein war zu brüchig, so dass dieses Blockmeer aus großen Granit-Blöcken entstand. Auf der Wetterseite Richtung Südwesten ist es von Vegetation überwuchert, auf der trockeneren Nordostseite gedeihen nur Flechten und Moose.
Luisenburg und Kösseine von der Platte gesehen

Die Luisenburg, der Doppelgipfel der Kösseine, davor Tröstau und das Blockmeer der Platte im Fichtelgebirge
Waldstein, Epprechtstein und Kornberg von der Platte gesehen Blick von der Platte auf die Innere Hochfläche des Fichtelgebirges, das Sechsämterland Blick Richtung Tröstau und Luisenburg von der Platte im Fichtelgebirge
Waldstein, Epprechtstein und Kornberg von der Platte gesehen Blick von der Platte auf die Innere Hochfläche des Fichtelgebirges, das Sechsämterland Blick Richtung Tröstau und Luisenburg von der Platte im Fichtelgebirge

Der Gipfel der Platte

Der Gipfelfelsen der Platte im Fichtelgebirge Felsformationen aus Granit auf der Platte im Fichtelgebirge Der Gipfelfelsen auf der Platte
Die Gipfelfelsen auf der Platte im Fichtelgebirge, Felsformationen aus Granit

Auf der Wetterseite der Platte sind die Geröllhalden und die Blockhalde von einer Vegetation aus Ebereschen (Vogelbeeren), Birken, Fichten und Heidelbeerkraut überwachsen. Die Geologen nennen das gerne das störende Grün, weil sie die Vegetation bei uns fast überall daran hindert, geologische Zusammenhänge auf einen Blick zu erkennen. Im Gegensatz zu vegetationslosen Gegenden, in denen die Geologen von einem Aussichtspunkt aus lesen können wie in einem Buch.
Der Gipfelbereich der Platte im Fichtelgebirge Vegetation auf der Blockhalde Ebereschen (Vogelbeeren), Birken, Fichten und Heidelbeerkraut im Gipfelbereich

Umwandlung in Mischwald und Belassen von Totholz

Alte Buchen zwischen Silberhaus und Platte im Fichtelgebirge Die Förster der Bayerischen Staatsforsten sind dazu übergegangen, dem Wald hier wieder etwas mehr Natur zu gönnen. Teilweise lässt man abgestorbene oder kranke Bäume stehen, so dass Fledermäuse, Eulen und andere Tiere in Spalten und Ritzen natürlichen Lebensraum finden. Oder man lässt Totholz liegen, um auch den Zersetzern wieder eine Chance zu geben.
Alte Buchen zwischen Silberhaus und Platte im Fichtelgebirge Rotrandiger Baumschwamm
Fichtenmonokulturen mit Bäumen in Reih und Glied gibt es im Fichtelgebirge natürlich auch noch, aber sowohl die Förster als auch manche Privatwaldbesitzer versuchen, die Wälder nach und nach wieder in gesunde Mischwälder zu verwandeln.
Von Baumkrebs befallene Fichte Links eine von Baumkrebs befallene Fichte. Die Krankheit kann sowohl von Pilzen als auch von Bakterien hervorgerufen werden. Sie hat längst das Zeitliche gesegnet. Der Borkenkäfer hat hier übrigens keine Chance mehr, er befällt nur lebende schwache Bäume. Rechts: Heidelbeerkraut, Flechten, Moose und Baumschwamm auf engstem Raum beisammen. Auch eine kleine Eberesche versucht ihr Glück mit den Nährstoffen aus dem Totholz der verrottenden Fichte.
Abgestorbene Fichte Heidelbeerkraut, Flechten, Moose und Baumschwamm bei Totholz

Förster Lang Tanne bei Tröstau

Die Förster Lang Tanne

Seit die Kohlekraftwerke entschwefelt wurden und die Autos mit Katalysatoren fahren, wachsen Tannen auch bei uns wieder gut. Am Fuß der Platte, an der Alten Silberhausstraße und der Zufahrt zum Granit-Steinbruch Zufurt (Zufuhrt) bei Tröstau haben zwei große alte Tannen das Tannensterben in guter Gesundheit überlebt. Ein Zeichen, dass nicht allein die Luftverschmutzung sondern vielleicht auch falsches Pflanzgut oder andere ungünstige Standortverhältnisse das Sterben der Tannen und Fichten im vorigen Jahrhundert hervorgerufen haben. Die größte nennt man Förster Lang Tanne, da ein Förster namens Heinrich Lang aus Nagel das Fällen verhindert hat, so dass wir dieses Prachtexemplar heute hier bewundern können. Die Tanne ist ca. 400 Jahre alt. Sie keimte also in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges.
Förster Lang Tanne am Fuß der Platte im Fichtelgebirge






Bücher
Bücher:
 Wandern und Bergsteigen
 Fichtelgebirge
 Oberfranken
  Bücher im Shop meiner Tochter:
 Wandern und Bergsteigen
 Fichtelgebirge
 Oberfranken






  Fichtelgebirge
 Marktleuthen Der Schneeberg im Fichtelgebirge
 Kirchenlamitz, Burgruine Epprechtstein Der Ochsenkopf
 Weißenstadt, Weißenstädter See Historisches Bergwerk Weißenstadt
 Wunsiedel, Luisenburg-Festspiele Besucherbergwerk Fichtelberg
 Thierstein, Burgruine Der Waldstein bei Weißenstadt
 Röslau Der Rudolfstein bei Weißenstadt
 Bischofsgrün Der Große Kornberg
 Bad Berneck Die Kösseine
 Bad Alexandersbad Hohenberg, Burganlage
 Arzberg, Mittelalterfest Egertal und Egerland
 Marktredwitz, Landesgartenschau Schwarzenbach an der Saale
 Warmensteinach Die Königsheide
 Fichtelsee, Fichtelberg Der Steinberg
 Mehlmeisel, Wildpark, Klausenlift Goldkronach
 Prinzenfelsen, Girgelhöhle, Silberhaus Die Platte
  Oberfranken
 Bayreuth
 Kulmbach
 Die Plassenburg
 Bamberg
 Fichtelgebirge
 Festspielstadt Wunsiedel
 Burgruine Lichtenberg
 Fränkische Schweiz
 Die ehemalige innerdeutsche Grenze