Fotos und Informationen:
Fichtelgebirge, Oberfranken

Prinzenfelsen, Girgelhöhle
und Silberhaus

Reiseberichte mit Bildern
Zurück zu:  Fichtelgebirge

Folgt man von der Kösseine kommend über die Hohe Mätze dem Höhenweg , einem Wanderweg des Fichtelgebirgsvereins (FGV), findet man rechts des Weges eine Felsformation mit einer Höhle. Sie ist nicht ganz geschlossen, aber die Öffnungen lassen sich leicht mit Ästen, Erde und Gras verschließen, so dass man sich früher darin durchaus eine Zeit lang verstecken konnte. Vor über 200 Jahren führte hier noch kein Wanderweg vorbei, die Gegend war unwegsam, und so gelang es dem Schmiedmatzengirgl, einem Holz- und Steinhauer aus Nagel, sich hier sieben Jahre vor seinen Häschern zu verstecken. Im weiteren Verlauf des Höhenwegs zweigt nach links ein Pfad zu den Prinzenfelsen ab und geradeaus weiter gelangt man zum Silberhaus, wo man sich stärken kann. Im weiteren Verlauf der gleichen Markierung gelangt man zur Platte, zum Seehaus (mit Übernachtungsmöglichkeit), Nusshardt, Schneeberg, Rudolfstein und Weißenstadt. Der erste Wanderweg wurde hier vom Silberhaus bis zur Girgelhöhle im Jahr 1880 von der Sektion Fichtelgebirge des Deutsch-Österreichischen Alpenvereins angelegt.

Die Girgelhöhle


Die Ortschaft Nagel gehörte um 1800 zu Bayern, aber gleich am nördlichen Ortsrand, bei Mühlbühl, verlief die Grenze zu Preußen! Bevor am 16. Januar 1791 der letzte Markgraf Christian Friedrich Karl Alexander in einem Geheimvertrag für eine jährliche Leibrente von 300 000 Gulden seine Ländereien an den preußischen Staat abgetreten hat, gehörte das Gebiet zum Fürstentum Bayreuth - Ansbach. Gute 20 Jahre später machte Napoleon die Menschen nördlich und südlich des Wurmlohpasses zu Bayern und diese Grenze damit hinfällig. Der Wurmlohpass ist nebenbei bemerkt auch die Europäische Hauptwasserscheide zwischen Nordsee und Schwarzem Meer.

Der Schmiedmatzengirgl wurde wegen Totschlags gesucht. Als er eines Tages zu seiner Geliebten ging, traf er bei ihr auf einen bayerischen Grenzer, den er aus Eifersucht erschlug. Seine Leiche versteckte er zunächst im nahen Gregnitztal. Durch den Wald floh der Girgl (Georg) vor den bayerischen Gendarmen über die Grenze nach Preußen und versteckte sich sieben Jahre in dieser Höhle. Im Sommer versorgte er sich aus der Natur und im Winter ging er ab und zu heimlich nach Nagel, wo ihn seine Mutter in der Steinloh mit Essen versorgte. Eines Tages wurde er verraten und dort warteten schon bayerische Polizisten (Landjäger) auf ihn. Sie brachten ihn ins Gefängnis nach Kemnath wo er eine Woche später mit dem Schwert enthauptet wurde. Man sagt, der Nachbar seiner Mutter hätte dafür ein hohes Kopfgeld kassiert. Nach dieser Geschichte heißt die Anhöhe der Girgelstein mit den Girgelfelsen und der Girgelhöhle.

Die Girgelhöhle Die Girgelhöhle Die Girgelhöhle zwischen Hoher Mätze und Silberhaus
Bei der Girgelhöhle zwischen Silberhaus und Hoher Mätze

In der Girgelhöhle Die Höhle hat einen Hinterausgang, sicher gut als Fluchtweg, wenn Neugierige zu aufdringlich waren. Unwahrscheinlich, dass in den sieben Jahren nicht mal Jäger, Förster oder Walen (Venediger) hier vorbeikamen. Wenn die Flucht misslang, wer weiß, wem der als sehr kräftig und aggressiv beschriebene Holzhauer und Steinhauer Girgel hier noch alles das Leben nahm und im unwegsamen Wald verscharrte! In der Girgelhöhle
Girgelhöhle, Hinterausgang, Fluchtweg Die Felsengruppen der Girgelhöhle (manche sagen auch Girgelshöhle) im Tröstauer Forst sind als Landschaftsschutzgebiet des Naturparks Fichtelgebirge und als Geotop aus Granitblöcken mit Wollsackverwitterung eingestuft. Eine Markierung mit weißen Pfeilen führt vom Hinterausgang durch ein Wirrwarr von Felsen und Felsgruppen, das teilweise etwas an das  Felsenlabyrinth der Luisenburg bei Wunsiedel erinnert, aber von der Größe her natürlich nicht mithalten kann. Felsenlabyrinth
Granitfelsen Granitfelsen Granitfelsen

Die Prinzenfelsen

In alten Beschreibungen findet man für die beiden hohen Felstürme verschiedene Namen. Im 15. Jahrhundert erscheinen sie in einer Grenzbeschreibung als Scheferstain, das ein Jahrhundert später zu Schäferstein wurde. Im 18. Jahrhundert nannte man sie fälschlicherweise Schieferstein, obwohl sie aus Granit sind und nachdem im 19. Jahrhundert die Geschichte um den Schmiedmatzengirgl in der Girgelhöhle bekannt und teilweise romantisch ausgeschmückt wurde, benannte man sie nach ihm Girglstein (Girgelstein). Die Maler der Romantik, wie Caspar David Friedrich, hätten bestimmt auch ihre Freude an ihnen gehabt. Erst im Jahr 1911 erhielten sie ihre jetzigen Namen. Der größere mit der Besteigungsanlage und dem Aussichtspunkt ist der Prinz-Ludwig-Felsen, der kleinere der Prinz-Leopold-Felsen. Allgemein hat sich die Bezeichnung Prinzenfelsen eingebürgert. Die Besteigungsanlage mit Treppen und Geländern hat der Fichtelgebirgsverein 1913 errichtet und seitdem wird sie von FGV-Ortsverein Nagel betreut und gewartet.
Die Prinzenfelsen Der Prinz-Ludwig-Felsen, einer der zwei Prinzenfelsen Ochsenkopf und Platte im Fichtelgebirge
Aussicht über die weiten Wälder des Fichtelgebirges von den Prinzenfelsen zum Ochsenkopf und der Platte

Die Prinzenhöhle

Auch hier bei den Prinzenfelsen wurde ein Raum unter einer großen Granitplatte provisorisch als Wohnhöhle ausgebaut, sogar mit primitiven Türen. Auch hier ist eine Hintertür als Fluchtweg vorhanden. Man könnte die Höhle leicht mit der Girgelhöhle verwechseln, würde sie ein Schild neben der Haustür nicht als "Bierloch" ausweisen. Hier kan man bestimmt gut romantische Feste oder auch heimliche Besäufnisse organisieren. Offiziell heißt sie natürlich Prinzenhöhle.
Prinzenhöhle bei den Prinzenfelsen Das "Bierloch" bei den Prinzenfelsen Hinterausgang der Prinzenhöhle
Prinzenhöhle bei den Prinzenfelsen Das "Bierloch" Hinterausgang der Prinzenhöhle
Prinzenhöhle mit Feuerstelle und Sitzbänken Eine Feuerstelle in einer Felsmulde und Sitzbänke bieten entsprechenden Komfort. Vor einer Kohlenmonoxidvergiftung sollte man sich schon in Acht nehmen. Pilzernte im Wohnzimmer
Zur Pilzernte braucht man nicht mal vor die Tür zu gehen, sie wachsen im Wohnzimmer.

Das Silberhaus

Folgt man weiter dem Höhenweg  Richtung Westen, erreicht man vorbei an verschiedensten Felsgebilden die Gaststätte Silberhaus an der Bundesstraße B-303. Bereits im 16. Jahrhundert baute man am Hang der Platte im Fichtelgebirge ein Unterkunftshaus für Bergleute, die nach Bodenschätzen suchten. Der Name bezieht sich möglicherweise auf Eisenglimmer, der oft wegen seines Glanzes als Silbereisenerz bezeichnet wird, und den man hoffte, hier zu finden. Vielleicht träumte man auch vom Silberbergbau. Gefunden hat man offenbar nichts, denn Eisenbergwerke wurden hier nicht eröffnet. Das Gebäude, vermutlich nur aus Holz, verfiel schnell wieder. Erst um 1827, als der bayerische Staatswald-Forster am Verbindungsweg Bayreuth - Wunsiedel, dem Wunsiedler Steig, ein Waldwärter-Haus errichten ließ, um den Holzfrevel einzudämmen, erinnerte man sich an den alten Namen. Zu seinem Unterhalt durfte der Waldwärter Speisen und Getränke an Reisende verkaufen.

Als 1864 von Wunsiedel und Tröstau nach Bischofsgrün und Bad Berneck die Maintalstraße gebaut wurde, errichtete der Staatsforst an dieser Straße ein neues Forsthaus, in dem die Forstleute ebenfalls durchziehende Reisende bewirten durften. Dieses stand bis 1966 und wurde abgerissen, nachdem es verkauft worden war. Ein Privatmann erbaute daraufhin die noch heute stehende Gaststätte Silberhaus an der B-303. Die alte Maintalstraße ist als Alte Silberhausstraße von hier bis Tröstau teilweise erhalten. An der Stelle, wo man das erste Silberhaus vermutet, steht ein Gedenkstein.
Granitfelsen am Höhenweg Gaststätte Silberhaus Altes Silberhaus
Granitfelsen am Höhenweg zwischen Prinzenfelsen und Silberhaus Gaststätte Silberhaus an der Bundesstraße B 303 Gedenkstein an der Stelle des Alten Silberhauses bis 1868






Bücher
Bücher:
 Wandern und Bergsteigen
 Fichtelgebirge
 Oberfranken
  Bücher im Shop meiner Tochter:
 Wandern und Bergsteigen
 Fichtelgebirge
 Oberfranken






  Fichtelgebirge
 Marktleuthen Der Schneeberg im Fichtelgebirge
 Kirchenlamitz, Burgruine Epprechtstein Der Ochsenkopf
 Weißenstadt, Weißenstädter See Historisches Bergwerk Weißenstadt
 Wunsiedel, Luisenburg-Festspiele Besucherbergwerk Fichtelberg
 Thierstein, Burgruine Der Waldstein bei Weißenstadt
 Röslau Der Rudolfstein bei Weißenstadt
 Bischofsgrün Der Große Kornberg
 Bad Berneck Die Kösseine
 Bad Alexandersbad Hohenberg, Burganlage
 Arzberg, Mittelalterfest Egertal und Egerland
 Marktredwitz, Landesgartenschau Schwarzenbach an der Saale
 Warmensteinach Die Königsheide
 Fichtelsee, Fichtelberg Der Steinberg
 Mehlmeisel, Wildpark, Klausenlift Goldkronach
 Prinzenfelsen, Girgelhöhle, Silberhaus Die Platte
 Schönwald, Grenzdörfer zu Tschechien Die Hohe Mätze (Hohe Matze)
  Oberfranken
 Bayreuth
 Kulmbach
 Die Plassenburg
 Bamberg
 Fichtelgebirge
 Festspielstadt Wunsiedel
 Burgruine Lichtenberg
 Fränkische Schweiz
 Die ehemalige innerdeutsche Grenze