Fotos und
Informationen

Warmensteinach
im Fichtelgebirge

Reiseberichte mit Bildern
Zurück zu:  Fichtelgebirge


Warmensteinach Warmensteinach im Steinachtal Warmensteinach im Fichtelgebirge

Zusammenfluss der Kalten und der Warmen Steinach Die Gemeinde besteht neben dem eigentlichen Warmensteinach noch aus den Ortsteilen Oberwarmensteinach, Fleckl, Grassemann, Brunnenhaus, Geiersberg, Grenzhammer, Hempelsberg, Hütten, Mähring, Neuwelt, Neuwerk, Pfeiferhaus, Schmidleithen, Stechenberg, Wagenthal und Zainhammer. Erstmals urkundlich erwähnt wurde im Jahr 1402 eine Siedlung an der Zwissel, so nannte man den Zusammenfluss von Kalter und Warmer Steinach (links). Die Kalte Steinach heißt heute Moosbach.

Bergbau

Hier oben an den steilen Hängen des Mittelberges im Steinachtal herrschte schon seit dem späten Mittelalter ein reger Bergbau. Eisenerz und Flussspat wurde abgebaut.

Am Eingang zum Löchleinstal sehen wir den ersten historischen Bergwerksstollen direkt an der Straße nach Grassemann.
Historischer Bergwerksstollen im Löchleinstal

Historischer Bergbau in Warmensteinach Historisches Bergwerk im Fichtelgebirge

Historische Bergwerke

Einige Stollen der historischen Bergwerke wurden wieder freigelegt und unter dem Motto Auf den Spuren der Bergleute durch einen markierten Wanderweg erschlossen.
Historischer Bergwerksstollen im Löchleinstal

Oberer Stollen im Kropfbachtal Alter Bergwerksstollen im Fichtelgebirge Alle Bergwerke hatten früher Namen. Dieser Stollen hieß Oberer Stollen im Kropfbachtal.

An den Stollenwänden sind noch die Spuren der Werkzeuge der Bergleute zu erkennen. Was für uns wie Hammer und Meißel aussieht, nennt der Bergmann Schlegel und Eisen. Das meißelartige "Eisen" hat einen Stiel wie ein Hammer, um es besser halten und ansetzen zu können.
Ein Bergmann arbeitet mit Schlegel und Eisen

Bergwerksschacht im Fichtelgebirge Neben historischen Stollen hat man auch Bergwerksschächte wieder geöffnet, um verschiedene Methoden des Bergbaus zu zeigen. Gegenüber den waagrecht verlaufenden Stollen hatten die senkrechten Schächte den Nachteil, dass das Grubenwasser nicht abfließen konnte und mangels leistungsfähiger Pumpen nur schwer entfernt werden konnte.

Auf Info-Tafeln werden die Arbeitsweisen erklärt.
Seil-Haspel mit zwei Kurbeln über einem Bergwerksschacht

Pingen, grabenartigen Vertiefungen von Bergbauaktivitäten Überall in den Wäldern um Warmensteinach findet man Spuren des historischen Bergbaus in Form von grabenartigen Vertiefungen, welche die Bergleute Pingen nannten oder schluchtartigen Löchern, in denen Tagebau betrieben wurde. Historische bergmännische Tagebaue

Hochofen zur Eisenschmelze um 1750

Eisenverarbeitung

Bei dem Wort Hochöfen denkt man heute vor allem ans Ruhrgebiet. In früheren Jahrhunderten waren jedoch im Fichtelgebirge mehrere Hochöfen und viele Hammerwerke in Betrieb.

Sie lagen meist an Flüssen, da man die Wasserkraft benötigte. Bei den Hochöfen wurde das erforderliche große Gebläse mit einem Wasserrad angetrieben.

In zahlreichen Hammerwerken wurde das geschmolzene Eisen weiterverarbeitet.
Mit Wasserkraft betriebenes Hammerwerk

Glasherstellung

Neben dem Fremdenverkehr und den Skifahrern im Winter bildete die Glasherstellung und Verarbeitung im 20. Jahrhundert einen wichtigen Wirtschaftsfaktor. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die Glasindustrie nochmals einen Aufschwung durch eingewanderte heimatvertriebene Glasbläser aus Gablonz im heutigen  Tschechien, das heute Jablonec nad Nisou heißt. Als im nahen Marktleuthen im Fichtelgebirge die Bayerische Hohlglasfabrik (Glashütte) 1962 ihren Betrieb einstellte, konnten viele Glasmacher hier noch einige Jahrzehnte ihrem Beruf ausüben. Heute ist dieses Gewerbe auch in Warmensteinach erloschen. Wie in Marktleuthen, so kann man auch hier auf manchen Wegen der Umgebung noch Überreste der Glasherstellung finden. Die beim Herstellungsprozess anfallende Schlacke wurde früher teilweise zur Wegbefestigung genutzt. An solchen Stellen findet man dazwischen oft auch noch buntes Glas. Die Geschichte der Glasherstellung kann man heute im Glasmuseum in Warmensteinach entdecken.
Buntglas

Freilandmuseum Grassemann

Viele Besucher kommen heute in den Ortsteil Grassemann, wo ein historischer Bauernhof von 1698 zum Freilandmuseum Grassemann ausgebaut wurde. Das Museum bietet neben einem für das Fichtelgebirge typischen Bauernhof mit Wohnteil, Schwarzer Küche, Stall und Scheune unter einem Dach im Lauf des Jahres viele Aktivitäten zu historischen Arbeitsweisen und Produkten. Hier finden wir auch eine Infostelle des Naturparks Fichtelgebirge und ein kleiner Veranstaltungssaal bietet Platz für allerlei Vorträge und andere Aktivitäten.

 Freilandmuseum Grassemann
Freilandmuseum Grassemann

Gasthof Löchleinstal, konspirativer Treffpunkt studentischer Burschenschaften

Die Straße von Warmensteinach nach Grassemann am Moosbach entlang war früher nur ein Weg. Sie führt durchs Löchleinstal. Am Stadtrand stand früher ein Wirtshaus, der Gasthof Löchleinstal. Die versteckte Lage nutzten Anfang des 19. Jahrhunderts studentische Burschenschaften, deren Mitglieder sogar aus Leipzig, Jena, Halle und Erlangen anreisten, als geheimen Treffpunkt und Versammlungsort. Unter ihnen war der in  Wunsiedel geborene Theologiestudent Karl Ludwig Sand. Im Jahr 1819 reiste dieser nach Mannheim, um den Schriftsteller und russischen Generalkonsul August von Kotzebue umzubringen. Angeblich wurde bei einer Versammlung in dem Gasthof durch Los bestimmt, wer den Mord begehen soll. Sand erstach von Kotzebue, wurde erwischt, zum Tode verurteilt und die Todesstrafe wurde am 5. Mai 1820 mit dem Schwert vollstreckt. Der ehemalige Gasthof ist heute ein Wohnhaus.
Ehemaliger Gasthof Löchleinstal, im Vordergrund der heute abgerissene Tanzsaal Einfahrt ins Löchleinstal bei Warmensteinach

Königsheide

Fährt man von Warmensteinach das Steinachtal flussabwärts Richtung Weidenberg und Bayreuth, steigt der Talhang rechts im Westen steil und felsig an. Oben folgt eine bewaldete Hochfläche, die Königsheide. Geologisch besteht sie aus Gneis und Phyllit. Durchzogen von für den öffentlichen Verkehr gesperrten Forstwegen bietet sie sich für ausgedehnte Wanderungen an. Im Winter sind Loipen verschiedener Längen gespurt und bilden ein großes Skilanglaufgebiet, in dem man durch die Wälder vor dem kalten Wind geschützt längere oder kürzere Skitouren unternehmen kann.

Von dem sagenumwobenen Schloss auf der Königsheide ist leider nichts mehr zu sehen. Auch über den Standort gibt es nur Spekulationen. Einige Kleindenkmäler zeugen von früheren Aktivitäten in der Königsheide. An einigen Felsvorsprüngen hat man eine schöne Aussicht ins Steinachtal und darüber hinweg.

 Königsheide
Steinachtal von der Königsheide gesehen


Skisprungschanze K90 Warmensteinach

Skisprunganlagen

Am nördlichen Rand der Königsheide befindet sich die Skisprunganlage Gebrüder Wehrmann Schanze Warmensteinach. Es finden sich drei Schanzen: K90, K42,5 und K22. Aktuelle Informationen, Schneelageberichte, Veranstaltungen und Öffnungszeiten finden Sie unter  nordic-parc.de .

Befährt man die Straße von Weidenberg nach Fichtelberg,
fällt vor allem die katholische Kirche St. Laurentius
in Oberwarmensteinach ins Auge.
Oberwarmensteinach im Fichtelgebirge





Bücher
Bücher:
 Fichtelgebirge
 Wandern und Bergsteigen
 Wintersport
Ausrüstung:
 Wintersport
 Sportbekleidung
  Bücher im Shop meiner Tochter:
 Fichtelgebirge
 Wandern und Bergsteigen
 Wintersport
Ausrüstung:
 Wintersport
 Sportbekleidung






  Fichtelgebirge
 Marktleuthen Der Schneeberg im Fichtelgebirge
 Kirchenlamitz, Burgruine Epprechtstein Der Ochsenkopf
 Weißenstadt, Weißenstädter See Historisches Bergwerk Weißenstadt
 Wunsiedel, Luisenburg-Festspiele Besucherbergwerk Fichtelberg
 Thierstein, Burgruine Der Waldstein bei Weißenstadt
 Röslau Der Rudolfstein bei Weißenstadt
 Bischofsgrün Der Große Kornberg
 Bad Berneck Die Kösseine
 Bad Alexandersbad Hohenberg, Burganlage
 Arzberg, Mittelalterfest Egertal und Egerland
 Marktredwitz, Landesgartenschau Schwarzenbach an der Saale
 Warmensteinach Die Königsheide
 Fichtelsee, Fichtelberg Der Steinberg
 Mehlmeisel, Wildpark, Klausenlift Goldkronach
 Prinzenfelsen, Girgelhöhle, Silberhaus Die Platte
  Oberfranken
 Bayreuth
 Kulmbach
 Die Plassenburg
 Bamberg
 Fichtelgebirge
 Festspielstadt Wunsiedel
 Burgruine Lichtenberg
 Fränkische Schweiz
 Die ehemalige innerdeutsche Grenze