Kurpark Weißenstadt

Kurpark Weißenstadt
Der Kurpark in Weißenstadt ist das Gelände der ehemaligen Firma GraSyMa (Abkürzung für Granit, Syenit und Marmor), eines steinverarbeitenden Betriebes. Man ließ Mauerreste der Fabrikgebäude als Einrichtungen für den Park stehen, wodurch sich eine abwechslungsreiche Gestaltung ergibt, die auch für Veranstaltungen genutzt werden kann.
Kurpark auf dem Gelände eines steinverarbeitenden Betriebes
Hier entwickelte Erhard Ackermann eine Methode zum Schleifen und Polieren von Granit, die ihn in Fachkreisen berühmt machte. 1842 bestellte König Ludwig I. bei ihm 72 Granitsäulen mit 5,5 m Höhe für die Befreiungshalle bei Kehlheim. 1870 beschäftigte er über 170 Arbeiter und machte die Granitgewinnung und -verarbeitung des Fichtelgebirges im 1871 neu geschaffenen Deutschen Reich bekannt.
Kurpark in Weißenstadt

 Weißenstadt
 Fichtelgebirge
 Oberfranken