Historisches Eisenerzbergwerk am Gleißinger Fels


 Zurück zu den Fotos und Infos 
Zurück zu:
 Fichtelgebirge

Wie wir hineinkamen:

Wir erkundeten das historische Bergwerk im Fichtelgebirge Mitte der Siebziger Jahre. Damals war es noch nicht zum Besucherbergwerk ausgebaut und relativ unbekannt. Aus dieser Zeit stammen auch die Fotos.

Der Zugang erfolgte von oben durch ein Loch mitten im Wald, das wahrscheinlich früher mal der Beginn als Tagebau war und später als Luftschacht diente.
Zugang durch Lüftungsschacht
Obwohl kein Schild auf ein Verbot hinwies und das Loch nicht mal gegen versehentliches Hineinfallen gesichert war, war es sicher nicht erlaubt, was wir gemacht haben. Inzwischen dürfte die Straftat jedoch längst verjährt sein.

Wir haben alles wieder so verlassen, wie wir es vorgefunden haben.

Der Zugang war eng, darunter 3 m senkrecht bis zum Boden, aber wir waren noch schlank und beweglich. Das Ganze von unten:
Zugang durch Luftschacht
Zugang durch Luftschacht
Etwas Akrobatik war schon erforderlich! Schwieriger war der Aufstieg. Manchmal war das Seil nass, die Hände dreckig und die Kräfte am Ende.
Kletterpartie
Zugang durch Luftschacht

Im Historischen Eisenbergwerk Gleißinger Fels
Aber wir waren jung
und haben nicht viel
drüber nachgedacht!

Die Laterne war immer dabei,
wir hofften, damit Grubengas
rechtzeitig zu bemerken
(Die Kerze geht dann aus,
das Gas ist schwerer als Luft).
Im Historischen Eisenbergwerk Gleißinger Fels


Bücher über Mineralien